24.05.2017   |   Daniel Aumann

Mit der Übernahme der DMG meccanica, einem führenden Maschinen- und Anlagenbauer für Elektromotoren, verstärkt GROB seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit in der Elektromobilität und erweitert damit sein Portfolio, besonders für die Automobilindustrie. 

 

Mindelheim/Turin

Ende Januar 2017 hat GROB 100 Prozent der Anteile von DMG meccanica übernommen und kann damit seine seit mehreren Jahren im Aufbau befindlichen Kompetenzen und Entwicklungen im Bereich der Elektromobilität erheblich verstärken. Mit den Technologien von DMG meccanica und den bei GROB neu entwickelten Verfahren, ist es für GROB nun möglich, alle wesentlichen Herstellungsprozesse und –verfahren der Elektroantriebe für die Automobilindustrie und deren Zulieferer weltweit anzubieten und in naher Zukunft auch für die Serienfertigung liefern zu können.

 

GROB und die Automobilindustrie – eine lange Tradition

Mit seinen hoch komplexen Fertigungssystemen mit eigener Automatisierung und mit seinen Montageeinheiten in der Zerspanung bis hin zu seinen voll automatisierten Montageanlagen war GROB schon immer ein zuverlässiger Partner der Automobilindustrie. Vor dem Hintergrund der automobilen Transformation und der zunehmenden Bedeutung der Elektromobilität sind die Anfragen bei GROB für Projekte mit Elektroantrieben enorm gestiegen. Nahezu jeder Autohersteller hat zwischenzeitlich Hybrid- oder reine Elektrofahrzeuge in seinem Programm, mit der Konsequenz, dass GROB aktuell mehrere Projekte für Elektroantriebe der internationalen Automobilindustrie abwickelt.   

 

Projekte, die bei GROB bearbeitet werden können, da schon frühzeitig die Markttrends bewertet und eine eigenständige Entwicklungsabteilung für Komponenten und Maschinen zur Herstellung von Elektroantrieben aufgebaut worden war.


Heute arbeiten bereits über 25 Spezialisten und Entwicklungsingenieure in diesem Bereich. Sie haben in enger Zusammenarbeit mit namhaften Automobilherstellern die wesentlichen Komponenten „Elektromotor“ und „Batteriemodul“ in die Vorausentwicklung aufgenommen und die Vielzahl von Technologieprozessen für die Herstellung und Auslegung der Statoren analysiert und zur Weiterentwicklung gebracht. Jetzt ist GROB sehr gezielt in der Lage, weitere größere Projekte als Generalunternehmer für den kompletten Antriebsstrang für Hybrid – oder reine Elektroantriebe in Auftrag zu nehmen und Maschinen und Anlagen für Elektromotoren, Batteriemodul und Batteriepack, wie auch Brennstoffzellen anzubieten und diese zukünftig prozesssicher für die Serienfertigung zu produzieren.

 

Da GROB einer der wenigen Werkzeugmaschinenhersteller ist, der nicht nur im Bereich „Zerspanung“, sondern auch in der „Montagetechnik“ hohe Kompetenz besitzt, hat GROB seine Möglichkeiten im Bereich Elektrotechnik evaluiert und festgestellt, dass im Segment der Wickeltechnik eine sinnvolle Wertschöpfung für das Unternehmen liegt. „Um professionell vorgehen zu können, wurde schnell klar, dass wir die Wickeltechnik entweder selber entwickeln oder entsprechende Technologien auf dem Markt zukaufen müssen“, erklärt German Wankmiller, GROB-Vorsitzender der Geschäftsführung die Vorgehensweise. „Nach intensiven Gesprächen mit DMG meccanica hat sich schnell gezeigt, dass wir mit dem Turiner Maschinen- und Anlagenbauer den richtigen Partner gefunden hatten“!

 

Win-Win-Situation für beide Unternehmen

DMG meccanica ist seit vielen Jahren spezialisiert und sehr erfahren in der Herstellung von Maschinen und Anlagen für die Produktion von Statoren für Elektromotoren, Alternatoren und Generatoren. Das Technologie-Knowhow basiert auf dem bewährten Wicklungsverfahren der Einzugstechnologie und dem Nadelwickeln. Die Maschinen und Anlagen von DMG meccanica gehen zum Großteil direkt in die Automobilindustrie. Neue Verfahren, speziell für die Herstellung von Statoren der Elektromotoren in Elektrofahrzeugen entwickelt und testet GROB in seiner eigenen Entwicklungsabteilung.

 

Die zukünftige Zusammenarbeit ist damit für beide Unternehmen eine Win-Win-Situation: GROB sichert sich weiteres Knowhow im Bereich der Elektromobilität und DMG meccanica hat mit GROB einen starken Partner mit globaler Ausrichtung für die Serienproduktion. Weitere Investitionen zum Ausbau dieser Technologien im Bereich der Elektromobilität sind an beiden Standorten Turin und Mindelheim geplant.

 

DMG meccanica renommierter Partner im Maschinen und Anlagenbau für Elektromotoren

Mauro Marzolla und der Vater von Marco Debilio haben DMG meccanica bereits im Jahre 1992 aus einem Spin-off eines der führenden italienischen Anbieter von Wickelmaschinen für Elektromotoren gegründet. 2016 erzielte ihr Unternehmen mit vierzig Mitarbeitern eine Gesamtleistung von zehn Millionen Euro. Zu ihrem Kundenportfolio gehören viele namhafte Hersteller von Elektromotoren und Lieferanten der Automobilindustrie. DMG meccanica ist besonders stark im wichtigen E-Mobility-Markt China vertreten.

 

Die beiden Eigentümer Mauro Marzolla und Marco Debilio bleiben dem Unternehmen auch in Zukunft erhalten und werden DMG meccanica als Geschäftsführer weiterführen. Darüber hinaus bleibt DMG meccanica innerhalb der GROB-Gruppe als eigenständige Gesellschaft bestehen, und alle Arbeitsplätze in Italien bleiben selbstverständlich erhalten. 

 

GROB-WERKE führender Werkzeugmaschinenhersteller

Die GROB-WERKE sind ein international operierendes Familienunternehmen mit Sitz im bayerisch-schwäbischen Mindelheim und einem Produktportfolio vom Universal-Bearbeitungszentrum bis zum hoch komplexen Fertigungssystem inklusive Automatisierung und von Montageeinheiten in der Zerspanung bis hin zu voll automatisierten Montageanlagen. Damit ist GROB einer der wenigen Werkzeugmaschinenhersteller, der sowohl Zerspanungs- als auch Montageanlagen anbietet und produziert.

 

Da die Produktion von Elektromotoren viel spezielles Montage-Knowhow verlangt, lag es für GROB auf der Hand, sich einen kompetenten Partner aus dem Bereich der Elektromotoren-Technologie zu suchen. Mit der Übernahme von DMG meccanica unterstreicht GROB im Wandel der Antriebstechnik mehr denn je seinen Anspruch führender und zuverlässiger Partner der Automobilindustrie zu sein.


Kommentare